Gastbeitrag: Wenn sich Vollzeitväter über Mütter unterhalten, von Arne Ulbricht

Babyvater

Babyvater

Der Autor Janni „Babyvater“ Orfanidis gehört zu unserem Stammpersonal und ist einer der Gründer von „Ich Bin Dein Vater“. Der gebürtige Kölner ist Ehemann, Kommunikationsberater und Vater von zwei Kindern (2011|2016). Aber ansonsten geht es ihm eigentlich ganz gut.

3 Antworten

  1. Anonymous sagt:

    Schöner Artikel, schön, dass Du es genießt und gut, dass es solche Eltern gibt! Ich stelle mir die Frage, warum nicht 50/50, warum immer die Trennung Mutter-Vater, es geht um Eltern.

    Nur das Wort alleinerziehend passt für mich hier nicht hinein

  2. Prima geschrieben. Inhaltlich bin ich absolut dacore. Weiter so. Achso, ich habe es dann nicht in die Vollzeit geschafft. Aber die drei Elternzeiten, jeweils 12 Monate, haben mir gut gefallen.

  3. Fiete sagt:

    Schöner Appell! Wäre gut, wenn dadurch wenigstens ein paar Eltern – aber auch interessierte Nichteltern – ein wenig zum Nachdenken angeregt würden. Und wer weiß, vielleicht hilft es ja sogar bei der einen oder anderen Entscheidungsfindung etwas mit.

    Allerdings gibt es auch ein paar nicht ganz so „pflegeleichte“ Aspekte zu beachten. Hans Alef hat dazu schon vor rund fünf Jahren mal Arne Hoffmann ein Interview gegeben, das diese Punkte mal knochentrocken thematisiert:
    https://www.cuncti.net/geschlechterdebatte/26-hans-alef-qmir-wurde-vorgeworfen-ich-waere-kein-mann-sondern-ein-parasitq

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.