Dinner for Daughter

Wer hätte gedacht, dass der Dienstag einer meiner Lieblingstage werden würde. War er doch früher eher der Indikator, dass noch die ganze Woche vor einem liegt. Nun ist es ganz anders gekommen. Meiner Tochter und der Flöte sei Dank! Ja, richtig: Flöte. Meine Tochter übt seit November 2019 an dem Holzinstrument und dienstags um 18 Uhr beginnt ihr Unterricht. Um die ganze Angelegenheit für alle schmackhaft zu machen, gehen wir danach immer gemeinsam Abendessen. An diesem Date wird nicht gerüttelt. Da achtet meine Kleine ganz genau drauf. Essmanieren, Gentleman und Knigge – wie man durch eigenes Vorleben Benchmarks setzt. Darum geht es in diesem Blogpost.

Treue Leser unseres Blogs kennen schon meine romantischen Dinner, die ich seit Jahren mit meinen Kindern zelebriere. Das habe ich jetzt quasi auf eine andere Ebene gehoben. Während des Unterrichts muss ich immer eine halbe Stunde überbrücken. Recherche nach Restaurants, aufgeschobene Telefonate – all das erledige ich in dieser Zeit. Kaum ist sie aus der Flötenstunde raus, geht es zu einem Restaurant. Jede Woche in ein anderes versteht sich.

Sei ein Gentleman – setze Benchmarks

Ich habe für mich beschlossen, dass ich der beste Gentleman sein will. Ich führe meine Tochter stilvoll aus. Ich öffne ihr die Tür, achte darauf, dass sie immer den besseren Platz bekommt (Sicht auf die anderen Gäste), dass ich ihr beim Ausziehen ihrer Jacke helfe, dass sie als erste bestellen darf, dass wir anstoßen bevor wir anfangen zu trinken, dass man auch fragt, was man trinken will, bevor man einfach bestellt. Warum mache ich das? Naja, erstmal glaube ich, dass es dazu gehört und zweitens weiß ich, dass ihre zukünftigen Loverboys (oder -girls) nicht immer diese Gepflogenheiten parat haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Dinner nicht nach ihren Vorstellungen verläuft, wird somit erhöht. Versteht mich nicht falsch, ich will dass meine Tochter Spaß an ihren Dates hat, aber bitte nicht mit jedem dahergelaufenen Asi!

Werte statt Verbote

Blicken wir der Realität mal ins Gesicht: Wie oft hören wir Väter „Oh man, was dich als Vater alles erwartet, wenn die Jungsgeschichten beginnen.“ Dann fallen auch immer Wörter wie „Prinzessin“ und so ein Mist. Ganz ehrlich, als ob wir eine Chance hätten, Romanzen einzudämmen. Als Bruder einer älteren Schwester habe ich mit eigenen Augen gesehen, wie smart Frauen mit solchen Geschichten umgehen. Nicht so wie wir Männer. Wir sind einfach zu dämlich und triebgesteuert im Teenageralter. Wenn man als Kind was machen will, dann tut man es einfach. Verbote bringen gar nichts.

Ich setze daher auf die Strategie der Benchmarks: Mach es dem oder der Liebsten so schwer wie möglich. Das gilt fürs Essen aber auch für andere Dinge im Leben, bei denen man Knigge buchstabieren muss.

Da sie bald in Konzerthallen spielen wird, haben wir noch viele Dienstage vor uns, an denen ich an Benchmarks arbeiten kann. Mal sehen was als nächstes kommt. Vielleicht das perfekte WhatsApp-Wording?

LeJeck

LeJeck

Der Autor Janni "Babyvater" Orfanidis gehört zu unserem Stammpersonal und ist einer der Gründer von "Ich Bin Dein Vater". Der gebürtige Kölner ist Ehemann, Kommunikationsberater und Vater von zwei Kindern (2011|2016). Aber ansonsten geht es ihm eigentlich ganz gut.

Eine Antwort

  1. Avatar Martin sagt:

    Sehr amüsant zu lesen, vielen Dank. Darf man fragen, wie alt Ihre Tochter ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: