Vater und Tochter im Schwimmbad: Über Packlisten und Lianen

schwimmbad_Vater_Tochter_Kind

Das Hinweisschild des Vertrauens

Schon gemerkt? Gestern war offizieller Sommerbeginn. Pünktlich zur nassen Jahreszeit startet die Schwimmbad-Saison. In unserem Haushalt bin ich für diese Freizeitaktivität zuständig. Seit der Geburt meiner Tochter vor 4 1/2 Jahren, habe ich meine Frau nicht mehr in einem betreuten Schwimmetablissment gesehen. Über die Gründe kann ich nur spekulieren. Fakt ist, dass ich diese Aufgabe gerne übernommen habe. Im Grunde eine hocherfreuliche Sache. Das einzige Problem ist das Geschlecht meiner Tochter. Oder doch meins? Wie auch immer: Über die Herausforderungen des gemeinsamen Schwimmbadbesuches will ich hier berichten.

Ich hatte mir bis zum Tag des ersten Schwimmbadbesuches keine Gedanken darüber gemacht, dass es in unserem Freibad um die Ecke nur Sammelumkleiden für Familien gibt. Natürlich ging ich geradlinig auf genau diese Sammelumkleiden zu. Keine gute Idee. Während wir beim Ankleiden noch alleine waren und ich angenehm überrascht über den ausreichenden Platz war, merkte ich spätestens nach dem Geplansche, dass die Kabine ziemlich voll war. Voll mit Frauen und ihren Kindern. Behangen mit einem Handtuch in Größe L, stolperte ich mit meinem Kind im Arm in die Blicke wehrloser Frauen in Unterhosen. Sehr unangenehm kann ich euch sagen. Wenn Blicke töten könnten, wäre ich schon längst durchlöchert, wie die Abwehr des HSV.

via GIPHY

Aber was sollte ich tun? Unsere ganzen Klamotten waren in diesem Spint und meine Tochter konnte zu diesem Zeitpunkt kaum laufen. Kopf runter und durch. Zum Glück war keine Nachbarin anwesend. Das wäre extrem peinlich für alle Beteiligten.

Männliches Gehänge versperrt uns die Sicht

Beim nächsten Mal fuhr ich ein wenig weiter, um ein anderes Schwimmbad auszuprobieren – und siehe da, es gab auch Männer-Sammelumkleiden. Was für ein Luxus! Halbnackte Männer sind eindeutig toleranter gegenüber dem anderen Geschlecht als halbnackte Frauen, formulierte schon Mark Spörrle in DER ZEIT. Niemand wollte uns rausmobben. Andererseits ist es für einen Vater kein erstrebenswertes Gefühl, seine Tochter in Gegenwart von wildfremden halbnackten Männern auszuziehen. Die Dreibeiner mit rasiertem Schambereichs-Undercut konnte ich in der Kabine mit meinen Gyroshüften isolieren, aber nach der Sammelumkleide ist vor der Dusche. Was das heißt, könnt ihr euch denken: Auf engstem Bereich türmten sich beschnittene und unbeschnittene Lianen auf Augenhöhe meiner Tochter auf. Jeder der behauptet, dass Männer sich nicht so sehr pflegen, sollte sich einmal dieses Ritual ansehen. Wahnsinn, wie der Allerwerteste eine exponentielle Portion Schaum abbekommt. Der wird eingeseift, eingelullt und zusammengefaltet wie Brasilien von Deutschland bei der WM 2014. Da bleibt kein Härchen trocken!

Bis heute fahre ich zu diesem Schwimmbad. Die Dusch-Situation ist natürlich geblieben. Für meine Tochter ist das kein Problem, denke ich. Obwohl es manchmal unangenehm ist, wenn sie sich vor einem fremden Mann aufbaut und das Einseifprozedere fachmännisch inspiziert. Das treibt mir immer die Röte ins Gesicht, aber sie kommt ganz klar drauf. Über die beobachteten Herren will ich mich jetzt nicht auslassen. Ich bin zu diesem Zeitpunkt mental auf meine To do’s fokussiert: Haare waschen, abduschen, eincremen – erledigt ist erledigt! Und wenn ich endlich damit fertig bin, kommt auch noch das Anziehen, und das Schlimmste von allen, das Föhnen, hinzu. Dazu müsst ihr wissen, dass meine Tochter Haare hat. Viele Haare. Da kommt sie ganz nach der Mutter. Das Problem daran: Die Föhne in Schwimmbädern sind nicht konstruiert für südländische Menschen. Ich hing teilweise bis zu 25 Minuten unter diesen Funzeln – ohne nennenswerten Fortschritt. Natürlich würde ich sofort abrechen und das Kind mit nassen Haaren rausgehen lassen, aber ich höre andauernd die Stimme meiner Frau in den Ohren: „Hast du auch die Haare geföhnt?“ Das macht mich wahnsinnig und gleichzeitig wird mein Kampfgeist geweckt. Ich will es aus Prinzip durchziehen, auch wenn es keinen Sinn macht. Das ist übrigens der gleiche Urinstinkt wie bei meiner Gurken-Situation. Letztens habe ich mal auf die Uhr gesehen. Ab dem Moment, vom Verlassen des Schwimmbeckens, bis zum Verlassen des Schwimmbads sind glatte 47 Minuten vergangen. Muss ich noch mehr sagen?

Diese 15 Dinge dürfen bei meinem Schwimmbadbesuch nicht fehlen

Natürlich versuche ich die Zeit fachmännisch zu verkürzen. Dafür muss man planen und stringent den Ablauf wiederholen und ritualisieren. Das klappt natürlich super mit einem Kleinkind, aber versuchen muss man es dennoch!

Hier kommt meine Packliste für einen gemeinsamen Schwimmbadtag ins Spiel:

  1. Wechselklamotten Kind: Unterhose, Unterhemd, Socken
  2. Pflegeprodukte: 2x Schampoo, 2x Duschgel, Pflegelotion
  3. Badeschlappen: Adiletten für mich, Elsa Flip-Flops fürs Kind
  4. 1x Badehose; 1x Badeanzug
  5. 1x Brezel
  6. 1x Wasser
  7. Schwimmflügel
  8. Schwimmring
  9. Bademantel Kind
  10. Handtuch Papa
  11. Kamm
  12. Ultraleistungsföhn der Mutti
  13. Trockenes Haarband
  14. Mütze (die nassen Haare müssen versteckt werden)
  15. Jetzt nur noch eine Tasche finden, wo das alles reinpasst und der Spaß kann beginnen!

Für alle Mimosen und Fremdschämer kann ein Schwimmbadbesuch mit Kind eine unüberwindbare Hürde darstellen. Ich sehe es eher als Entschleunigung. Was gibt es Schöneres, als in einem 32 Grad heißen Pissbecken zwei Stunden dahinzuvegetieren? Auf Anhieb fällt mir da eigentlich nichts ein. Vielleicht kaufe ich meiner Frau einen schönen Bikini. Dann packen wir fürs Föhnen halt noch eine Stunde hinten drauf…

Nichts mehr verpassen – Unser Newsletter!



Related posts:

Babyvater

Babyvater

Der Autor Janni "Babyvater" Orfanidis gehört zu unserem Stammpersonal und ist einer der Gründer von "Ich Bin Dein Vater". Der gebürtige Kölner ist Ehemann, Kommunikationsberater und Vater einer Tochter. Aber ansonsten geht es ihm eigentlich ganz gut.

4 Antworten

  1. Thommi sagt:

    So ein Quatsch! Wer braucht denn diesen ganzen Schnulli??? Fürs Schwimmbad nimmt man mit: Handtuch, Seife, ggf. Badekappe – Ende! Für das Kind die Schwimmhilfen, aber ansonsten gilt auch da: Handtuch, Seife – mehr nicht!
    Aufs Föhnen wird verzichtet, dafür gibt es das Handtuch. Damit wird die Birne richtig abgerubbelt und dann raus, man hat ja schließlich noch zu tun an dem Tag!

  1. 13. Oktober 2016

    […] diesem Moment musste ich an Janni denken, als er mit seiner Tochter vor dem Männerduschraum stand. Einerseits war ich verzweifelt, andererseits gab es keine Alternativen. Also betrat ich die […]

  2. 21. Dezember 2016

    […] wurde langsam zum Problem. Ich habe bereits in meinem Schwimmbad-Besuch durchschimmern lassen, dass meine Tochter viele Haare hat. Wenn beruflich alle Stricke reisen sollten, verkaufe ich ihre […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.