Väter als Kollegen? Wenig Spaß und viel Arbeit!

Babyvater

Babyvater

Der Autor Janni "Babyvater" Orfanidis gehört zu unserem Stammpersonal und ist einer der Gründer von "Ich Bin Dein Vater". Der gebürtige Kölner ist Ehemann, Kommunikationsberater und Vater einer Tochter. Aber ansonsten geht es ihm eigentlich ganz gut.

13 Antworten

  1. Wolfgang sagt:

    Erste Sahne dieser Beitrag! Ist dir richtig gut gelungen!
    Kann ich dir nur zustimmen 😀

  2. Yummy Mummy sagt:

    haha vielen Dank! Ich hasse diese Väter ja auch vor allem deshalb, weil sie mir als berufstätige Mutter im Büro immer gute Ratschläge erteilen, wie ich das Freizeitprogramm meiner Kinder effizienter gestalten könnte. Das ist es nämlich vorrangig, worum ich mich während der Arbeitszeit kümmere. Wenn ich überhaupt mal aufkreuze, versteht sich. Die meiste Zeit investiere ich nämlich darin, meine Kinder gefährlichen Killerviren auszusetzen damit ich mich mit Brechdurchfall statt intetessanten Projekten rumschlagen und damit meine Kollegen ärgern kann:-).
    Frau Hackl wurde übrigens auf Brigitte eliminiert, nutzt das Internet jedoch fröhlich weiter um ihr wertvolles Gedankengut zu verbreiten. Unter anderem per Kommentarfunktion auf meinem Blog falls sich jemand für ihre weitere Argumentation interessieren sollte ;-).
    (Auch wenn ich befürchte, dass sie hier die falsche Plattform gewählt hat, bei meinen Lesern erntet sie einfach keine Bestätigung). Wir haben sie jedenfalls missverstanden, eigentlich wollte sie sich ja nur für bessere Arbeitsbedingungen für Mütter einsetzen;-).
    Leider kam ihre Message in der Elternfraktion irgendwie falsch an, aber das muss wohl daran liegen, dass uns unser Textverständnis irgendwo zwischen Kinderturnen und dem Kauf des neuen Familienvans abhanden gekommen ist.

  3. Suse sagt:

    Danke. Das mußte mal raus.
    Ich mag auch keine Väter. Die nutzen uns Teilzeitmuddis nur aus!
    Liebe Grüße

  4. Stephanie sagt:

    Ha, dass das endlich mal jemand offen anspricht!

  5. Hach herrlich – ich habe mich sehr amüsiert.
    Ein schöner Text

    Das der Brigitte Artikel gelöscht wurde is ja wohl der Hit….

  6. Mamahochdrei sagt:

    Oh je so einen hab ich auch zu Hause 😉
    Danke ihr habt mir die Augen geöffnet…Mütter u Väter sind bedenklich für die Arbeitswelt 😀

    Liebe Grüße
    Stephi

  7. Sven sagt:

    oh, wenn ich so einen erwische… wehe

  8. 2KindChaos sagt:

    Sehr geil geschrieben und natürlich so wahr… diese dämlichen Väter 😉 die will doch wirklich keiner im Team haben 😛

  9. Großartiger Artikel. Meine Lieblingspassage: „Schließlich hat jeder in diesem Land das Recht auf freie Meinungsäußerung. Was die meisten vergessen: Es besteht keine Pflicht zur freien Meinungsäußerung.“

    Der kommt auf jeden Fall in die nächste Folge von „Das Bloggen der Anderen“.

  10. Katharina sagt:

    …ich Kugel mich! Danke für diesen wunderbaren Text!
    Ich finde ihn sehr gelungen!
    Hoffe, dass diesen auch gewisse andere lesen werden!
    Liebe grüße

  1. 9. Mai 2015

    […] für das Vorlesen angemeldet und gehofft, dass ich dieses Mal nicht der einzige Quotenpapa bin. Wer von arbeitenden Väter kann sich schon einfach so mal Freitagvormittag zur Schule begeben, als Cowboy verkleidet, um den […]

  2. 10. Mai 2015

    […] Väter als Kollegen? Wenig Spaß und viel Arbeit!  “Ich bin dein Vater” sinniert über die Effizienz von Vätern im Job. […]

  3. 19. Mai 2015

    […] Replik verfasste Babyvater auf ‘Ich bin dein Vater’, in der er die Meinung vertritt, dass arbeitende Väter der eigentliche Fluch sind, da sie für spaßlose Effizienz stehen. Für den Autor Pferderosshaar auf ‘Essential Unfairness’ sind wiederum die kinderlosen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.