Warum ich im SEA LIFE nicht abgesoffen bin

SEA LIFE hat uns vor einiger Zeit angeschrieben, ob wir nicht Lust hätten, ihre Unterwasserwelt in Königswinter bei Bonn zu besuchen. Angefixt von den Blogberichten von Mimi Erdbeer, Papa redet mit und Stadt, Land, Mama entschlossen wir uns, das Angebot anzunehmen.

Da meine Tochter mit knapp drei Jahren zu den ältesten in unserer Kinder-Crew gehört, habe ich mich freiwillig gemeldet. Die nette Marketingmitarbeiterin hat uns dann zwei Freikarten zugeschickt. Darth Vater schnappte sich seine Tochter und schon stand der Plan.

Es gab nur ein Problem: Ich habe am Abend zuvor einen alten Freund in seinem Café besucht. An und für sich nichts Schlimmes. 1-2 Bierchen und ab nach Hause. Wer kennt das nicht? Natürlich ist es nicht dabei geblieben. Wer kennt das nicht? Aus den „Bierchen“ ist ein handfestes Besäufnis geworden, was nicht so geplant war. Mein Kumpel musste Tags drauf um 6 Uhr im Laden sein. Ich hätte nie gedacht, dass es ausarten könnte. Tat es aber. Spätestens als ein weiterer Freund hinzukam, wusste ich Bescheid: Wir waren dabei die Kölner Strassen zu reclaimen…

Bier - Ich Bin Dein Vater - Vaterblog

v.r.n.l.: Waldmeisterschnaps, Sambuca, Kölsch

Nach drei Stunden Schlaf ging der Tag dann los. Ich warnte via Messenger meinen Bloggerkollegen Darth Vater vor, dass er fahren müsse. Er war nicht sehr amused. Zu Recht. Es war ein spät-pubertäres Verhalten von mir. Mit zwei lebendigen Mädels im Schlepptau ging die Reise in das 30 Minuten entfernte Königswinter los. Natürlich mussten wir uns auch kurz verfahren, weil ein Schild zum SEA LIFE direkt nach der Ausfahrt auf die diametral entgegengesetze Richtung ausgerichtet war. Halb so wild. Der Petersberg hat ja auch seine Reize.

Kaum angekommen und geparkt ging es auch schon direkt Richtung Erlebnis. Die Lage ist echt genial. Direkt vor der herrlichen Rheinpromenade lag unser Ziel.

SEA LIFE - Ich Bin Dein Vater - Vaterblog

Ich lass es direkt mal raus: Der Tag vor Ort war optimal. Aus einem ganz einfachen Grund: Unsere Töchter waren von Anfang an begeistert. Gott sein Dank. Hätten sie sich gelangweilt, wäre ich am Ende gewesen.

Grauer Drückerfisch - I call it Bradgelina-Fisch - Ich Bin Dein Vater - Vaterblog

Grauer Drückerfisch – I call it Brangelina-Fisch

Das Konzept erinnert vom Aufbau her an eine Ausstellung: Die einzelnen Höhepunkte sind linear aufgebaut: Mit einem klar definierten Anfang und einem Ende. Es ist also kein klassischer Freizeitpark, in dem man sich komplett frei bewegen kann. Die eher dunkel gehaltenen Höhlengänge, heben die bunten Farben der Tiere natürlich hervor. Die Aquarien sind sehr schön gebogen, so dass die Fische einem gefühlt entgegenspringen. Die zahlreichen didaktischen Angebote sind interaktiv aufbereitet, jedoch für unsere Kleinen nicht interessant, weil zu jung.

Wir waren knapp eine Stunde im SEA LIFE. Das war auch OK, weil unsere Mädchen irgendwann müde wurden. Kaum sind wir aus der letzten Attraktion raus, wurden wir automatisch durch das Merchandising-„Paradies“ geleitet. Echt fies! 😉 Da wurden sie natürlich komischerweise wieder putzmunter. 20 EUR später lenkten wir die Kleinen mit Pommes ab. Das Bord-Restaurant bietet zudem einen sensationellen Ausblick auf den Rhein.

Bling Bling, Bücher und Accessoires. Hier gibt  es kein entrinnen mehr - Ich Bin Dein Vater - Vaterblog - Ich Bin Dein Vater - Vaterblog

Bling Bling, Bücher und Accessoires. Hier gibt es kein Entrinnen mehr.

Blick auf den Rhein

Blick auf den Rhein

Fakten zu SEA LIFE:

  • Eintrittspreise: Hier findet Ihr eine Übersicht (Onlineticket-Kauf ist günstiger)
  • Parkplatz kostet 1,50 EUR pro angefangene Stunde
  • Kinder unter drei Jahren haben freien Eintritt. Allerdings verstehen kleine Kids nicht die zahlreichen pädagogischen Angebote. Dafür umso mehr die Eltern.
  • Kino, Multimediainhalte, Interaktionsmöglichkeiten und Infotafeln vertiefen das Staunen in Hard Facts
  • Präsentiert wird die Welt der Fische und Krebse durch einzigartige Unterwassertunnel, gebogene Becken und Glaskugeln. So kommt man den Tieren sehr Nahe
  • Übersicht Standorte

Ein schöner Ausflug, trotz widriger Bedingungen. Eine zentrale Sache habe ich bei diesem Ausflug gelernt:

[Tweet „Wenn Du vorm Familienausflug absäufst, säufst Du ab.“]


 

Zum Abschluss habe ich hier noch den Teaser zum Besuch. Viel Spaß:

 

Related posts:

Babyvater

Babyvater

Der Autor Janni "Babyvater" Orfanidis gehört zu unserem Stammpersonal und ist einer der Gründer von "Ich Bin Dein Vater". Der gebürtige Kölner ist Ehemann, Kommunikationsberater und Vater einer Tochter. Aber ansonsten geht es ihm eigentlich ganz gut.

5 Antworten

  1. Przemek sagt:

    Auch einen Besuch wert: das Aquazoo Düsseldorf http://www.duesseldorf.de/aquazoo/

    Vielleicht nicht ganz so fancy wie Sea Life, dafür aber deutlich günstiger – und trotzdem gut!

  2. Das kenne ich auch irgendwo her. .) Hahaha… Du Armer. Hut ab, dass Du dich trotz Kater auf den Weg mit Deiner Tochter gemacht hast. 🙂 Und noch schöner, dass es ihr gefallen hat.

    lg. Christian

  3. Christian sagt:

    Die Vorbereitung deines Familienausflugs erinnert mich an den Vorabend der Einschulung meiner Tochter. Leicht verkatert ist so ein Einschulungsgottesdienst aber auch besser erträglich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.