Kimmel, Idiot-Dads und Rinderzunge – Episode 5

Auch wenn es gerade nicht den Anschein macht: Wir sind ein Blog und podcasten auch ein bisschen. Das Bisschen sieht aber sehr viel aus zur Zeit. Wir werden aber auch wieder bloggen – versprochen.

Den Podcast haben wir am Montag, den 08.05.2017, aufgenommen. Unter dem SoundCloud-Player findet ihr unsere Show Notes. Dort verlinken wir alles, worüber wir gesprochen haben.


Show Notes

Unsere Woche im Rückblick:

Ich war beim glorreichen 1. FC Köln im Stadion und habe den perfekten Sieg gegen die „Fischköppe“ aus Bremen genossen. Nach 20 Minuten Europapokal-Gesängen war ich im Delirium. Seitdem singe ich dieses Lied und meine Tochter wundert sich. Hier nochmal zum Mitsingen:


Unsere Fundstücke:

  1. Jimmy Kimmel hat etwas getan, was in deutschen Medien eher selten vorkommt. Er hat live von der Geburt seines Sohnes erzählt, der mit einem Herzfehler geboren wurde. Nach einer OP geht es ihm nun besser. Kimmel ist voller Emotionen und ringt teilweise nach Fassung. Es ist wirklich ein sehr rührendes Stück. Wir haben uns gefragt, warum in Deutschland so etwas in einer Show undenkbar wäre. OK, bei Lanz ist so etwas mal drin, wenn Markus einen ausheulen lassen würde, aber in einer Late Night? Wir haben darüber spekuliert, was in Deutschland alles reininterpretiert werden könnte, wenn Jan Böhmermann oder Dieter Bohlen so eine Rede geschwungen hätten. Wie gesagt, alles Spekulationen. Für die, die Kimmel noch nicht gesehen haben, hier ist das YouTube-Video:

In diesem Kontext ist uns der Song Wires von Athlete eingefallen, der sich um die Frühgeburt vom Kind des Sängers dreht. Geiler Song und durchaus vergleichbar mit Kimmels Vorstoß.


2. Warum viele Eltern nur ein Kind bekommen – das war ein weiteres Thema. urbia.de hat Dinge aufgezählt, die Eltern nach dem ersten Kind unglücklich machen. Klingt sehr fatalistisch, so liest es sich auch. Ob wir unglücklich sind, haben wir besprochen.

http://www.urbia.de/magazin/familienleben/politik-und-gesellschaft/warum-bekommen-eltern-nur-ein-kind

3. Es ist ein neues Familienmagazin auf der Welt: Die Süddeutsche Zeitung Familie – oder kurz: SZ Familie. Wir haben das Heft besprochen und einige Storys exemplarisch rausgepickt. Wie unser Urteil ausfällt erfährt auf der Tonspur.


Streitsucht

  1. Idiot Dads: Sieht man sich die Timelines von Elternmagazinen durch, bekommt man stehts das gleiche Bild serviert: Ratgeberthemen, Lebenshilfen sowie Hard Facts für Mütter und zwischendurch in Relation 1:15 witzige Clips von lustigen Vätern, die ganz verrückte Sachen mit ihren Kindern machen. Kurzum: Schenkelklopfer für Männer, Tipps für Mütter. Es gibt viele von uns, die sich in der Rolle des Sidekicks der Mutter wohl fühlen. Wir geben ja zu, dass wir diese witzigen Clips auch ganz nett finden, aber was uns nachhaltig stört ist, dass Väter fast immer als witzige Clowns dargestellt werden, die zu Helden werden, wenn sie ihr Kind richtig rum halten können. Also ich fühle mich da etwas unter Wert verkauft und will auch als Vater angesehen werden, der mehr drauf hat als mit seinem Kind Europa-Hymnen zu singen. Darüber haben wir gesprochen, aber auch über die Vorteile solch einer Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Schaut euch mal exemplarisch die Timeline des Müttermagazins an, dann wisst ihr, was wir meinen.
  2. Jürgen Domian hatte es während seines Live-Auftritts auf seiner Tour mit einem schreienden Baby im Plenar zu tun. Lempi weiß, wie er reagiert hat. Er war mit seiner Frau da. In Langenfeld. Er hatte Kinderfrei.
  3. In dem Zuge haben wir von der Blogfamilia gesprochen. Deutschlands größte ElternbloggerInnen-Konferenz mit kostenloser Kinderbetreuung. Wir organisieren die Konferenz mit und wollen Eltern mit ihren Kindern sehen!

Abonniert uns und hinterlasst einen Kommentar –  letzteres wäre echt genial!

itunes_ich-bin-dein-vater

 

 

 

soundcloud_ich-bin-dein-vater

 

 

 

 


Nichts verpassen – Unser Newsletter




Babyvater

Babyvater

Der Autor Janni "Babyvater" Orfanidis gehört zu unserem Stammpersonal und ist einer der Gründer von "Ich Bin Dein Vater". Der gebürtige Kölner ist Ehemann, Kommunikationsberater und Vater von zwei Kindern (2011|2016). Aber ansonsten geht es ihm eigentlich ganz gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: