Ein Quantum Antibiotikum: Licence to ill

Lempi

Lempi

Der Autor Thomas "Lempi" Lemken ist Papa von zwei Töchtern. Das bedeutet: Als einziger von uns lebt er mit gleich drei Frauen unter einem Dach. Neben seiner Funktion als Leithammel, ist er Gründungsmitglied, Stammautor und Lektor unseres Blogs.

8 Antworten

  1. Steph Lisa Wir haben uns ein paar Tipps von einem Profi geben lassen. Hier findet Ihr unser Interview mit Prof. Dr. med. Reinhard Berner:

    http://ichbindeinvater.de/bittere-medizin-interview-prof-dr-med-reinhard-berner/

  2. Steph Annie via Facebook sagt:

    Auf ein anderes Produkt einer anderen Marke bestehen, denn es gibt das Zeug in unzähligen Geschmacksrichtungen ( Ärzte und Apotheker bestreiten dies zunächst, aufgrund der Verträge mit dem jeweiligen Pharmakonzern), oder auf Kapseln bestehen, die kann man öffnen und in die Lieblingsspeise einrühren oder Tabletten zermörsern…. Alles andere ist doch echt Quälerei für alle Beteiligten.

  3. Steph Annie via Facebook sagt:

    Auf ein anderes Produkt einer anderen Marke bestehen, denn es gibt das Zeug in unzähligen Geschmacksrichtungen ( Ärzte und Apotheker bestreiten dies zunächst, aufgrund der Verträge mit dem jeweiligen Pharmakonzern), oder auf Kapseln bestehen, die kann man öffnen und in die Lieblingsspeise einrühren oder Tabletten zermörsern…. Alles andere ist doch echt Quälerei für alle Beteiligten.

  4. Agnes Be via Facebook sagt:

    Sehr lustig geschrieben, vor allem der letzte Absatz “ Wozu bräuchte mich M sonst?“

  5. Super lustig geschrieben! 🙂 Kleiner Tipp, das nächste Mal den Arzt um ein Rezept für ein anderes Antibiotikum bitten, die meisten Wirkstoffe gibt es auch schon in Geschmackssinn-erschlagend süß 😉 An solche Kleinigkeiten denken die meisten Ärzte nur leider nicht.

  1. 31. Oktober 2014

    […] Sache mit dem Kampf ums bittere Antibiotikum hat mir keine Ruhe gelassen. Deswegen habe ich mir erklären lassen, warum Medizin überhaupt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.