Blockade-Baby

Ich stand kurz vor dem Durchdrehen. Da kommt das Julchen vom Pekip (WTF?) und erzählt mir in fundierten Worten, dass Herr von Bödefeld eine Schokoladenseite habe, daraus resultiere ein leicht asymmetrisches Köpfchen und das sei wahrscheinlich eine Blockade, das habe der Krankengymnast auch so bestätigt.

„KRANKENGYMNAST????“ , brülle ich wie bei einem Foul gegen einen meiner Spieler vom Sofa aus.

Der arme Junge. Hat gerade erst seine Steuernummer vor den Latz geknallt bekommen und muss jetzt schon in den Untiefen des Gesundheitssystems seine nächste Überlebensstrategie entwickeln?

„IST DAS NICHT EIN BISSCHEN VIEL AUF EINMAL???“

Der Bödefelder ist gerade mal drei Monate alt. Wie kann ein so junger Mensch, der noch nicht mal weiß, dass er Innenverteidiger bei Borussia Mönchengladbach werden wird, schon seine erste Blockade haben? Das hat doch noch Zeit.

Ein paar beruhigende Worte später habe ich mich des Themas in Form einer Internet-Recherche einmal ohne Vorbehalte angenommen. Der Hammer, das Netz ist voll davon. Am Erschreckendsten fand ich die so genannte Helmtherapie. Da bekommen diese armen Würmchen in ihren ersten Lebenswochen tatsächlich eine Helmpflicht aufgebrummt, um den Kopf gleichmäßig zu formen. Wie schrecklich ist das denn?

Eine andere These ist die, dass Babys aufgrund von Blockaden, die sie sich zum Beispiel bei der Geburt einhandeln, eine Schokoladenseite entwickeln und auf der anderen eben nicht so gerne rumliegen. Ein Kölner Arzt, Dr. Biedermann vom Barbarossplatz, hat sich dieses Phänomen aus othopädischer Sicht angesehen, hat wohl ein paar lose Enden zusammengeführt und daraus eine KiSS-Problematik definiert. Der Spiegel fand das in einem Beitrag bereits schlimm, da ein Krankheitsbild „erfunden“ würde, was sich von selber gebe.

Das bemerkenswerte an der Behandlung der KiSS-Problematik ist, dass das Problem in 85 Prozent der jungen Fälle innerhalb von 10 Minuten gelöst ist. Röntgen, Röntgenbild analysieren, ein paar wenige orthopädische-krankentherapeutische Handgriffe und das dicke Baby strahlt zum Herzaufgehen zufrieden aus dem Body mit dem Aufdruck „I love Dad“.

Blockade

Was soll ich sagen? Danke an Herrn von Bödefelds Mama, die mal wieder Recht hatte und die sicher auch bald ihren Rom-Gutschein einlösen darf. Vielleicht gehen wir zur Einstimmung aber erst mal Pizza essen….

Related posts:

PapaDoc

PapaDoc

Der Autor Thomas "PapaDoc" Guntermann ist gleichzeitig der Namensgeber unserer Kommunikationsagentur, in der wir eigentlich alle zusammenarbeiten. Er gehört zum Gründungsteam dieses Blogs, ist Stammautor und lebt mit seiner Frau und Sohn im beschaulichen Kölner Vorort Hürth (Buuuh).

2 Antworten

  1. Renate sagt:

    Ja, das gibt es sehr oft bei den Kleinen und kommt (wie unser Osteopath sagte) oft durch die Geburt. Freut mich, dass du der Mama da Recht gibst, denn wir Mamas haben da oft ein gutes Gespür. Ich habe in dem Zusammenhang auch mal gebloggt zum Thema Osteopathie. Wenn du Lust hast schau doch mal vorbei auf meinem Blog.

    Ich hoffe, dass euer Kleiner nun wieder beide Schokoladenseiten gleichmäßig nutzt und sich das Thema Krankengymnastik damit erledigt hat.

    Alles Gute für euch,
    Renate

    • PapaDoc sagt:

      Hallo Renate, in der Tat gibt es das sehr oft, denke ich auch. Ich habe aber inzwischen von vielen Menschen des erweiterten Bekannten- und Freundeskreises, einige davon klassische Mediziner, gehört, dass sie das wir ausgesuchten Quatsch halten. So oder so – eine Glaubensfrage. Ist bei anderen Problematiken ja auch so, dass Mediziner unterschiedliche Auffassungen vertreten. Ich war ja bei der orthopädischen Behandlung der KiSS-Problematik mit im Raum und kann sagen, dass das einem Baby GANZ GANZ GANZ GANZ sicher nichts schadet. Ergo: das ist einen Versuch wert und auch nach weiteren Tagen Abstand von der Behandlung kann ich sagen: Es hat Herrn von Bödefeld geholfen und sehr gut getan. Dein Blog konsultieren alle Jungs hier übrigens immer mal wieder, wir lernen ja auch noch dazu (oder bilden uns heimlich weiter)…
      Gruß PD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.