ZDFneo: „Nicht von schlechten Vätern“

Der „nicht so schlechte Vater“ Dirk beim Familienausflug in der Eishalle. Bild: ZDF/Kathrin Dapper

Der „nicht so schlechte Vater“ Dirk beim Familienausflug in der Eishalle. Bild: ZDF/Kathrin Dapper

Obwohl in Deutschland immer weniger Kinder geboren werden, wächst eine Familienform seit Jahrzehnten beständig: die Ein-Eltern-Familie. 1,6 Millionen Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern gibt es derzeit, ein Viertel mehr als noch 1996. Rund zehn Prozent der Alleinerziehenden sind Väter. Sie sind also immer noch die Ausnahme und deswegen widmet ihnen ZDFneo nun eine neue Doku-Soap: „Nicht von schlechten Vätern“ begleitet neun verschiedene Väter in zehn Episoden, die ab 7. September sonntags um 10.35 Uhr – leider ein Sendeplatz mit zweifelhafter Familienfreundlichkeit – in Doppelfolgen ausgestrahlt werden.

Wir vier Autoren von „Ich bin dein Vater“ erleben alle das große Glück, unseren Nachwuchs in Paarfamilien großzuziehen (*aufholzklopf*). Und wir haben riesigen Respekt vor allen, die den Alltag mit Kind alleine meistern – dabei ist es völlig egal, ob wir von Vätern oder Müttern reden. Sie alle kämpfen mit Orga-Stress, einem riesigen Armutsrisiko und oft mit der Situation, mit ihren Sorgen, Fragen und Problemen alleine dazustehen. Das neue TV-Format hat sich selbst zum Ziel erklärt, von „den großen und kleinen Herausforderungen im Leben der Väter zu erzählen, die ihre Kinder zu ihrem absoluten Lebensmittelpunkt erklärt haben“.

Wir haben uns von einer der Macherinnen, Simone Adelsbach, Executive Producer der DEF Media GmbH, erzählen lassen, was sie während der zehnmonatigen Dreharbeiten am meisten beeindruckt hat.

Laut Statischem Bundesamt (2012) sind 157.000 Väter in Deutschland alleinerziehend; das bedeutet: rund 90 Prozent aller Alleinerziehenden sind Mütter. War es schwierig, alleinerziehende Väter zu finden, die willens waren, sich vor die Kamera zu stellen?

Simone Adelsbach: Ja, das war in der Tat nicht leicht. Zumal ja nicht nur die Väter und ihre Kinder den Dreharbeiten zustimmen müssen, sondern auch das Umfeld, also Ex-Frauen, Eltern, neue Lebenspartner etc. Umso glücklicher sind wir, schlussendlich neun so spannende und facettenreiche Protagonisten gefunden zu haben.

 

In der Reihe „Nicht von schlechten Vätern“ erzählen Sie von den Herausforderungen und Hoffnungen von alleinerziehenden Vätern und ihren Kindern. Stehen alleinerziehende Väter vor anderen Herausforderungen als alleinerziehende Mütter?

Simone Adelsbach: Alleinerziehende Väter, das zeigen ja auch die o.g. Statistiken, sind immer noch „Exoten“, und so werden sie von der Gesellschaft oft auch behandelt. Und noch immer entspricht es nicht unbedingt dem gängigen Begriff von „Männlichkeit“, die Karriere im Zweifelsfall den Bedürfnissen eines Kindes unterzuordnen. Insofern erfordert es von Vätern vielleicht noch mehr Selbstbewusstsein und Entschlossenheit, diesen Weg zu gehen, da man sich zusätzlich zu den Herausforderungen des Alltags auch gesellschaftlichen Vorurteilen und Verurteilungen stellen muss.

 

Die Biografien Ihrer neun Protagonisten unterschieden sich gewaltig: Der alleinerziehende Vater Yoldas aus Stuttgart kämpft beispielsweise für ein materiell besseres Leben, während Boris aus Hamburg vor allem mit Zeitproblemen zu kämpfen hat: Gibt es eine Biografie oder Anekdote, die Sie im Rahmen der Produktion besonders nachhaltig beeindruckt oder bewegt hat?

Simone Adelsbach: Es wäre ungerecht, hier jetzt einzelne Biografien hervorzuheben. Tatsächlich ist jede der neun Geschichten auf ihre Art besonders. Sehr berührend fand ich aber Dirk aus Berlin mit seiner kleinen Tochter Emelie – die Vierjährige lebt erst seit kurzem bei ihrem Vater und hat oft Heimweh nach ihrer Mutter, die den Kontakt aber verweigert. Dirk bemüht sich so sehr, diese Lücke zu schließen und für Emelie alles richtig zu machen. Das ist wirklich bemerkenswert!

 

Weitere Infos findet ihr hier und den Trailer gibt es hier.

Links im Beitrag:

Related posts:

Lempi

Lempi

Der Autor Thomas "Lempi" Lemken ist Papa von zwei Töchtern. Das bedeutet: Als einziger von uns lebt er mit gleich drei Frauen unter einem Dach. Neben seiner Funktion als Leithammel, ist er Gründungsmitglied, Stammautor und Lektor unseres Blogs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.