Nicht alles, was krabbelt, ist ein Vergleich

anigif_enhanced-23355-1400113853-11

Am Anfang kannst du ihre Blicke noch nicht einordnen, wenn du mit deinem Kind den Spielplatz betrittst. Du bist irritiert, denn sie schauen dein Kind nicht an, sie scannen es: Sein Outfit, seine körperliche Entwicklung, seinen Sprachschatz. Die anderen. Sie sind erbarmungslos. Sie verwickeln dich in ein Gespräch, um das Alter deines Kinds heraus zu bekommen. Und dann geht es los:

„Was? Die ist schon neun Monate alt und krabbelt noch nicht? Das ging bei uns ja schon mit sechs Monaten los!“

„Aha.“

„Also eure ist ja ganz schön dünn. Unserer hat wenigstens was zuzusetzen, wenn er mal krank wird.“

„Soso.“

„Wie habt Ihr das denn hinbekommen, dass sie schon so gut spricht? Unsere hinkt da ja leider ganz schön hinterher.“

„Öhm.“

Vergleich

Die Quintessenz dieses Beitrags lässt sich ziemlich kurz zusammenfassen:
Diese ewigen Vergleiche gehen mir gehörig auf den Wecker!

Alles wird ständig gegenübergestellt: Körpermaße, Fähigkeiten, Entwicklungsschübe. Anstatt sich an der Einzigartigkeit ihres Kinds zu erfreuen, mutieren Durchschnittspaare zu Eiskunstlaufeltern, die aus dem körperlichen Fortschritt ihres Nachwuchses einen sportlichen Wettstreit machen. Über den ständigen Optimierungswahn von Eltern haben wir uns ja bereits ausgelassen. Besonders perfide wird es, wenn sie ihr eigenes Kind in aller Öffentlichkeit als Nichtskönner bloßstellen:

„Na Paul, siehst Du, wie schön das kleine Mädchen Tierlaute nachmachen kann? Nimm dir mal ein Beispiel!“

Ich möchte ihnen zurufen, dass es weder eine erstrebenswerte Leistung, noch ihr Verdienst ist, dass sich ihr Spross zwei Wochen früher als das Nachbarskind um die eigene Achse drehen kann. Und dass es eigentlich auch niemanden interessiert. Das traue ich mich dann aber meistens doch nicht. Und deswegen schreibe ich es hier mal ins Internet – vergleichsweise allgemein, aber vielleicht fühlen sich ja die richtigen angesprochen.

 

Related posts:

Lempi

Lempi

Der Autor Thomas "Lempi" Lemken ist Papa von zwei Töchtern. Das bedeutet: Als einziger von uns lebt er mit gleich drei Frauen unter einem Dach. Neben seiner Funktion als Leithammel, ist er Gründungsmitglied, Stammautor und Lektor unseres Blogs.

4 Antworten

  1. MarryWam sagt:

    Hello everybody! I desire to get something off one’s chest you a little with myself, I am actually a on easy street missus, I like to take a smiling frolic and I tenderness my undertaking, I’m good but there is no addendum of a fellow with whom I could just contain sex. You visualize now is the time and small change that would comprise to situation I obtain no time suited for dates and meetings that would just talk. I lately hunger for choleric shafting without commitment. Breast weight 3 athletic, pulling, low growth. My photos are here http://sex911.top/MarryWam There is a motor car, and she can come, decent sire an apartment where you can come. If you are married, you can be your mistress. If you are interested then divert correspond with or call.

  2. Wie wahr. Ich hasse das auch. Wenn bei mir mal jemand so ein Gespräch aufkommen lassen wollte, habe ich immer geantwortet: „Nö. Krabbeln kann er noch nicht, aber dafür spricht er schon fließend Mandarin!“

  1. 21. Oktober 2014

    […] Gelegenheiten ist es nie zu spät. Auch im Vorschulalter sind Eltern als Spielgefährten gefragt. Leider gibt es aber diese klassischen Entwicklungstabellen, die sagen, was ein Kind in einem bestimmten Alter können sollte. Dies fördert den […]

  2. 9. August 2016

    […] denen man als Eltern-Von-Heute oft ausgesetzt ist. Dazu habe ich noch einen schönen Post auf IchBinDeinVater.de gelesen, den ich hier gerne verlinken möchte. Natürlich mag Unsicherheit und Selbstvergewisserung […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.