Zehn Dinge, die ganz schrecklich sind – mir aber überhaupt nichts ausmachen

Zehn Dinge, die ganz schrecklich sind_Ich_Bin_Dein_Vater_Blog

  1. Die Silvester-Party um 22.23 Uhr verlassen müssen, weil einer nicht schläft.
  2. Immer mal wieder aus einer Tiefschlafphase gerissen werden, nur weil einer den Schnuller verliert.
  3. Der Ausgangspegel des Subwoofers so niedrig einstellen wie das Heimtor-Konto des 1. FC Köln.
  4. Morgens sowohl den Fernseher als auch das Radio schweigen zu lassen – und nur dem zuhören, der gerade topfit ist.
  5. Fernbedienungen an Orten lagern müssen, die Reinhold Messner als Herausforderung empfinden würde.
  6. Sätze, die mit „Kannst du mal eben … bitte“ beginnen, mehrmals täglich hören.
  7. Restaurants nach dem Platzangebot für Kinderwagen aussuchen und nicht nach der Qualität der Küche .
  8. In Bars, in denen man früher noch mit Handschlag begrüßt wurde, gefragt werden was man eigentlich trinken möchte.
  9. An Fußballabenden im Trikot vorm Fernseher sitzen – aber jemand anderes schreit rum.
  10. Um 6.30 Uhr aufstehen müssen und um 5.30 Uhr geweckt werden, weil einer Hunger hat.

Wir bündeln mal Eure Feedbacks:

  • Martin Forster hat auch mal was in der Richtung verbloggt.
    Klickt Euch rein: http://babybusiness.at/?p=2310
  • Mia von http://miaskinderparty.com/
    Nr. 1 haben wir heuer mal anders gelöst und zu einer Silvester-Übernachtungs-Feier bei uns zu Hause eingeladen. Dann gab es Kindersilvester bis ca. 22:00, Kinder ab ins Bett und wir Erwachsenen haben dann noch bis in die Früh gefeiert :-)
  • Fliesenrobbe via Facebook
    Spät abends beim Nachbarn entschuldigen müssen und anschließend die Hifi-Boxen entsorgen, nur weil jemand irgendwann morgens mal den Regler im ausgeschalteten Zustand volle Möhre aufgedreht hat.
  • Henrike Voigt von Nieselpriem
    Die 5 is geil und in Level 2 bei uns so ausartend, dass keiner mehr weiß, wer wohin die Fernbedienung versteckt hat. Warte, einen hab ich noch:

    11. Zeug aus der Kloschüssel holen (Halsketten, Handtücher, Shampooflaschen) bzw Zeug aus Kinderhänden und -Mund holen, das eigentlich ins Klo gehört (Klostein)
  • Marcus Gamm via Facebook
    – Kabel die bis vor kurzem noch schön versteckt lagen unter einsatz der Rückengesundheit wieder verstecken müssen weil Minifinger sie aussem Kanal gezogen haben.

    – Vom Zwerg in 3 Sekunden völlig verstellte Audioreceiver in 1,5 Stunden wieder in die gewünschte Konfiguration bringen
    – Prinzenrollekeksreste zwischen Kopfstütze und Sitzlehne entfernen und auf die Warumfrage zur Antwort kriegen , das die da einfach so super reinpassen.
  • Philipp (Anonym)
    Kleine Korrekturanmerkung: Punkt 3 bitte den Effzeh gegen den VFB tauschen ;-) LG aus Köln :-D

Related posts:

PapaDoc

PapaDoc

Der Autor Thomas "PapaDoc" Guntermann ist gleichzeitig der Namensgeber unserer Kommunikationsagentur, in der wir eigentlich alle zusammenarbeiten. Er gehört zum Gründungsteam dieses Blogs, ist Stammautor und lebt mit seiner Frau und Sohn im beschaulichen Kölner Vorort Hürth (Buuuh).

10 Antworten

  1. 7x pro Woche eine Variation von „Spaghetti mit Tomatensoße mit untergejubelten Gemüse“ essen und das nicht nur normal, sondern richtig klasse finden…

  2. Mia sagt:

    Nr. 1 haben wir heuer mal anders gelöst und zu einer Silvester-Übernachtungs-Feier bei uns zu Hause eingeladen. Dann gab es Kindersilvester bis ca. 22:00, Kinder ab ins Bett und wir Erwachsenen haben dann noch bis in die Früh gefeiert 🙂

  3. Spät abends beim Nachbarn entschuldigen müssen und anschließend die Hifi-Boxen entsorgen, nur weil jemand irgendwann morgens mal den Regler im ausgeschalteten Zustand volle Möhre aufgedreht hat.

  4. Nai Baf via Facebook sagt:

    An Platz 10 kann ich nicht nicht gewöhnen

  5. Totte Bambule via Facebook sagt:

    Nr. 8 😀

  6. Henrike Voigt via Facebook sagt:

    Die 5 is geil und in Level 2 bei uns so ausartend, dass keiner mehr weiß, wer wohin die Fernbedienung versteckt hat. Warte, einen hab ich noch:
    11. Zeug aus der Kloschüssel holen (Halsketten, Handtücher, Shampooflaschen) bzw Zeug aus Kinderhänden und -Mund holen, das eigentlich ins Klo gehört (Klostein)

  7. – Kabel die bis vor kurzem noch schön versteckt lagen unter einsatz der Rückengesundheit wieder verstecken müssen weil Minifinger sie aussem Kanal gezogen haben.
    – Vom Zwerg in 3 Sekunden völlig verstellte Audioreceiver in 1,5 Stunden wieder in die gewünschte Konfiguration bringen.
    – Prinzenrollekeksreste zwischen Kopfstütze und Sitzlehne entfernen und auf die Warumfrage zur Antwort kriegen , das die da einfach so super reinpassen.

  8. Philipp sagt:

    Kleine Korrekturanmerkung:
    Punkt 3 bitte den Effzeh gegen den VFB tauschen 😉

    LG aus Köln 😀

  9. LOL .. so änhlich hatte ich das auch mal http://babybusiness.at/?p=2310

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.