Appvorstellung – Knard

Spieleentwickler. Das war der Traum von fast jedem Fifa, Tekken und Mortal Combat-Zockerheini. So auch meiner. Auch Christoph Minnameier hatte diesen Traum. Der einzige Unterschied ist, dass er es auch durchgezogen hat. Während ich „nur“ blogge, ist er am Entwickeln, Programmieren und Dozieren.

Ich kannte Chrstoph nicht, aber er hat uns angeschrieben und sein neues Werk so sympathisch angepriesen, dass wir es nun vorstellen werden. Es geht um die Kinderbuch-App „Knard“. Christoph hat die App in seiner Freizeit von der Picke auf konzipiert und zusammen mit dem Illustrator Hennes Elbert und weiteren Freunden realisiert. Er hat sehr viel Herzblut und noch mehr Zeit investiert. Jetzt, nach fast zwei Jahren, ist Knard fertig.

Knard ist zwar eine App, also eine Anwendung für mobile Geräte, aber am Ende ist die Bezeichnung ‘digitales Kinderbuch’ deutlich treffender.

Handlung:
Am Rande einer kriegerischen Welt lebt der arglose Waldgnom Knard, fernab von den sich im ständigen Streit befindlichen Völker der Trolle, Ritter und Zauberer. Erst als deren Auseinandersetzungen in der Entstehung einer alles vernichtenden Waffe gipfeln, die selbst vor ihren Erschaffern nicht halt macht, wird Knards friedliche Welt vom Krieg berührt. Als seine Heimat zerstört wird, macht er sich auf, die Schuldigen zu finden – nicht, weil er sich durch Furchtlosigkeit und Selbstbewusstsein auszeichnet, sondern weil er angetrieben durch Freundschaft und Gerechtigkeitssinn, seine eigenen Ängste überwindet. Denn Knard ist kein Held, der Kriege gewinnt, sondern einer, der sie verhindert. Das dies ein viel größeres Verdienst ist, ist die zentrale Botschaft von Knards Geschichte.

Auf der Homepage erfahrt Ihr mehr. 

Hier ein YouTube-Video, dass Euch einen guten Einblick gibt:

 

Design/Interface:
Knard ist kein Game. Man blättert einfach um, genießt Musik, Sprecher und Animationen und die Geschichte dahinter. Die Story kommt ohne Minigames oder sonstige Ablenkungen aus. Insofern ist Knard vielleicht eine Mischung aus einem Animationsfilm und einem normalen Kinderbuch. „Wäre ich nicht zufällig Programmierer, hätte es ebenso gut sein können, dass Knard in einem anderen Format erschienen wäre. Denn es ging nicht darum ‘eine App zu machen’, sondern darum, eine Geschichte zu erzählen“, betont Christoph.

Kosten: 1,99 EUR

Fazit:
Knard beweist, dass es durchaus möglich ist, die Brücke zwischen traditionellem Buch und digitalen Medien zu schlagen. Das die Entwicklung einer App auch ohne nennenswerte finanzielle Mittel geht, beweisen der Erfinder der Geschichte, Christoph Minnameier (Text, Animation & Programmierung), und Hennes Elbert (Illustration). Sie haben dieses kleine Kunstwerk völlig unabhängig von Verlagen oder anderen Geldgebern geschaffen. Vielleicht ist es auch deshalb so authentisch und liebevoll gemacht. Ach, ich wäre auch so gerne ein begnadeter Programmierer. Na ja, für Tekken reicht es immer noch!

Link iTunes

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Related posts:

Babyvater

Babyvater

Der Autor Janni "Babyvater" Orfanidis gehört zu unserem Stammpersonal und ist einer der Gründer von "Ich Bin Dein Vater". Der gebürtige Kölner ist Ehemann, Kommunikationsberater und Vater einer Tochter. Aber ansonsten geht es ihm eigentlich ganz gut.

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.